© pikselstock - stock.adobe.com

Eigene Agentur gründen

« Erste Vorüberlegungen und der Businessplan »

Die moderne Agentur überzeugt mit individuellen Dienstleistungen und bietet die Mitarbeit in ganz verschiedenen Bereichen an. Rechtlich handelt es sich hierbei um Vermittlungsleistungen. Dazu zählen hauptsächlich Werbe-, Promotion- oder Marketingagenturen. Ein anderer Bereich kümmert sich um die Vermittlung von Arbeitskräften, womit wiederum alles – von einfachen Vermittlungsagenturen bis hin zur Modelagentur – gemeint sein kann. Zuletzt machen Versicherungsagenturen einen großen Teil der in Deutschland existierenden Agenturen aus. Wer ebenso erwägt, in diesem Bereich tätig zu werden, erhält hier eine erste Orientierung zu den Details und dem unerlässlichen professionellen Businessplan für die Agenturgründung.

Was definiert eine Agentur?

In seiner Grunddefinition ist eine Agentur eine Institution, die jemanden vertritt oder jemanden bzw. etwas  vermittelt. Eine behördlich betriebene Agentur wie beispielsweise die bekannte „Agentur für Arbeit“ vermittelt in erster Linie Jobs. Im unternehmerischen Bereich beinhaltet eine Agentur in der Regel eine Tätigkeit im Rahmen einer Vermittlungsleistung mit dem Ziel eines Vertragsabschlusses zwischen 2 Partnern. Häufig kommt es vor, dass Freelancer eine Agentur gründen. Menschen, die aus ihrem Hobby heraus Arbeiten verrichten und Erfolg haben, können den Schritt in die endgültige Selbstständigkeit wunderbar über eine eigene Agentur wagen. Ein Vorteil dabei sind die geringen Anfangsinvestitionen. Ein Büro lässt sich schnell anmieten und ein kleines Team von Mitarbeitern oder Partnern ist ebenfalls mit etwas Ehrgeiz zu finden. Doch was gilt es im Detail zu beachten?

2 Junge Leute im Büro - eine eigene Agentur gründen muss geplant sein
© nd3000 – stock.adobe.com

Welche Agentur gründen?

Hinter jedem Weg in die Selbstständigkeit steht die Geschäftsidee. Insbesondere wer eine eigene Agentur gründen möchte, sollte seiner Unternehmung ein einzigartiges Profil verleihen können. Folgende Fragen sollten unbedingt geklärt sein:

  • Was zeichnet Ihre Leistungen besonders aus?
  • Ist der Bedarf für die angebotenen Leistungen vorhanden?
  • Was macht Ihr Angebot besser als andere?
  • Worauf können Sie sich insbesondere spezialisieren, um lohnende Nischen zu bedienen?

Potenzielle Kunden müssen direkt erkennen, welche Dienstleistung angeboten wird und welchen Mehrwert ein Kunde erhält. Fragen Sie sich auch immer, warum potenzielle Kunden künftig Ihre Agentur aufsuchen sollten, statt wie bisher die Ihrer Mitbewerber. Lernen Sie von Konkurrenten und fragen Sie sich, was können Sie besser machen, was dort nicht optimal läuft? Diese Fragen stehen mit folgenden Gedanken ganz am Anfang erfolgreicher Agenturgründungen.

Businessplan-Paket Dienstleistungsunternehmen (allg.)

Die ersten Gedanken

Bevor sie eine eigene Agentur gründen, sollten sich vor allem Freelancer einige Gedanken zu ihrer Unternehmung machen. Zunächst ist wichtig, ob das bisherige Leistungsspektrum und der Kundenstamm ausreichen, um den folgenreichen Schritt in die Selbstständigkeit zu gehen. Im Vorfeld bereits bestehende Kundenbeziehungen helfen beim Gründen, da ein halbwegs sicheres Einkommen wahrscheinlicher ist. Idealerweise verteilt sich das auf viele verschiedene Kunden und fußt nicht nur auf einem oder zwei Hauptkunden. Würden mit einem abwandernden Kunden mehr als 50% Ihres Umsatzes wegfallen, sollten Sie den Zeitpunkt Ihrer Unternehmensgründung überdenken.

Junge Leute beim Business Meeting - eigene Agentur gründen mit Partnern
© wavebreak3 – stock.adobe.com

Immer ist es hilfreich, ein Netzwerk an Kooperationen zu besitzen, um Kundenwünsche zu realisieren, wenn die eigenen Leistungen noch nicht ausreichen. Eine weitere Überlegung sollte sich ein Gründer zur Rechtsform machen. Rein vom Gesetz sind viele Rechtsformen erlaubt, wenn es um die Agenturgründung geht. Es bestehen jedoch große Unterschiede in Bezug auf:

  • Besteuerung
  • Eigenkapital
  • Haftung

Dem Eigenkapital kommt während der ersten Geschäftsphase eine zweite Rolle zu. Agenturgründer müssen die schwierige Phase zwischen Existenzgründung und ersten Einnahmen überstehen. Auf eine ausreichende Liquidität ist in dieser Zeit zwingend zu achten, da sonst schnell die Insolvenz droht. Hier nimmt auch die Beschaffung von Fremdkapital eine gewichtige Position ein. Nicht nur dafür ist ein Businessplan essenzielles Instrument und effektiver Leitfaden.

Auf die Hilfe vom Businessplan setzen

Bei der Agenturgründung sollten Gründer immer auf einen professionell ausgearbeiteten Businessplan setzen. Hierbei handelt es sich um einen Leitfaden, der zahlreiche Überlegungen berücksichtigt und Selbstständige vor Fehlern schützt. Einer der wichtigsten Bestandteile ist die Finanzplanung. Dazu müssen zwingend die notwendigen Kalkulationen vorgenommen werden. Potenzielle Einnahmen werden bekannten und eventuellen Kosten gegenübergestellt. An diesem Punkt erhalten Gründer eine Übersicht über die Wirtschaftlichkeit der Unternehmung und können bei Problemen gezielt gegensteuern. Eine Agenturgründung kostet Geld. Es fallen beispielsweise Gelder für Lizenzen, Beratungen, Büroeinrichtungen, Werbung, die Internetseite, Gehälter, Steuern, Kredite und Mieten an, die über die Einnahmen gedeckt sein müssen.

Businessplan-Paket Existenzgründungsberatung - zB eigene Agentur gründen

So legt der Businessplan fest, wie hoch die Kredite ausfallen müssen, die zur Gründung nötig sind. Er berücksichtigt dabei, dass die ersten Monate schwierig werden könnten. Auch zeigt er im Verlauf die wachsenden Umsätze an, die nötig sind, um gesund zu wirtschaften. Er dient also als Plan und schenkt Handlungssicherheit oder macht Defizite deutlich.

Personal ist ein großer Schritt

Reicht es aus, dass der Gründer selbst sein Unternehmen betreibt oder benötigt er bereits in der Anfangsphase Personal? Einen eigenen Mitarbeiter einzustellen ist ein großer Schritt, weshalb viele Agenturgründer zunächst mit Partnern zusammenarbeiten, die Aufgaben übernehmen. Wer zur Not etwas outsourcen kann, ein funktionierendes Netzwerk besitzt und zu Beginn nur für sich selbst die Verantwortung trägt, ist dabei klar im Vorteil. Mitarbeiter wollen bezahlt und versichert sein.

Junger Mann schüttelt junger Frau die Hand
© djrandco – stock.adobe.com

Behördengänge sind unumgänglich

Während der Agenturgründung muss ein Jungunternehmer zahlreiche Formulare und Anträge ausfüllen. Ein Eintrag im Handelsregister ist nötig, sollte die Rechtsform GmbH (Gemeinschaft mit beschränkter Haftung) oder UG (Unternehmergesellschaft, haftungsbeschränkt) gewählt worden sein. Eine Anmeldung, die nicht von der Unternehmensform abhängt, ist die Gewerbeanmeldung. Auf diese Anmeldung hin wird sich das Finanzamt mit einer Steuernummer melden und es dürfen Rechnungen geschrieben werden. Eine weitere Anmeldung muss bei der zuständigen Industrie- und Handelskammer gemacht werden, wobei dies automatisch über das Gewerbeamt läuft. Selbstständig muss sich ein Gründer bei der Berufsgenossenschaft anmelden. Diese ist für die gesetzliche Unfallversicherung zuständig. Als letzter Schritt ist ein Gang zum Branchenverband ratsam, der die Interessen der jeweiligen Agentur vertritt. Marketingagenturen sind beispielsweise im Gesamtverband Kommunikationsagenturen (GWA) richtig. Modellagenturen hingegen sollten im Verband lizenzierter Modellagenturen (VELMA) eine Mitgliedschaft anstreben.

Mann mit vielen Aktenordnern
© BillionPhotos.com – stock.adobe.com

Der Startschuss zur Agenturgründung ist erfolgt

Bestehen bereits Kundenkontakte, sollten diese schnellstmöglich ausgeweitet werden, damit aus einzelnen Tätigkeiten größere Projekte werden. Diese können im Anschluss perfekt als Referenzen genutzt werden. Kleine Werbeagenturen können beispielsweise über Referenzen wunderbar ihre Leistungsfähigkeit unter Beweis stellen. Doch meist ist mehr nötig. Allein auf Empfehlungen zu vertrauen, ist gewagt. Werbung ist ein nötiges Instrument, um zu wachsen und Erfolg zu haben.

Sie sollten sich bereits vor der Agenturgründung Gedanken machen, wie Sie mit dem richtigen Marketing neue Kunden gewinnen können. Oft setzen neue Unternehmen zuerst auf einen professionellen Auftritt im Internet. Einträge in Branchenbücher sind ergänzend ratsam und kostenlos. Wer die Zeit hat, nutzt Sie für persönliche Termine mit Kunden.

Businessplan-Paket Werbeagentur

Bei Eigenmarketing gilt immer: Legen Sie den Kanal fest, stellen Sie die Mittel zur Verfügung und messen Sie den Erfolg. Justieren Sie anschließend nach oder wählen Sie neue Wege. Investments in diese Richtung müssen sich lohnen. Werbung sollte besonders am Anfang nichts mit Prestige zu tun haben. Effektivität bei der Gründung einer kleinen Agentur ist nämlich essenziell.