Frau mit Hunden - Hauptberuflich mit Hunden arbeiten
© mezzotint_fotolia - stock.adobe.com

Hauptberuflich mit Hunden arbeiten

« Businessplanung für Hundesitter und Tierpensionen »

Der Hund ist nicht nur der beste Freund des Menschen, sondern auch Hauptbestandteil einer lukrativen Branche rund um Deutschlands Haustiere. Circa neun Millionen Hunde wohnen in deutschen Haushalten und sorgen für einen geschätzten Umsatz von über 1,5 Milliarden Euro. Wer an diesem Markt teilhaben möchte, hat hierzu verschiedene Möglichkeiten. Hauptberuflich mit Hunden zu arbeiten ist beispielsweise über eine Hundeschule oder eine -pension möglich. Auch mit dem eigenen Hundesalon oder als Hundesitter gehen Sie einen spannenden Schritt in die Selbstständigkeit. Unsere individuellen Businesspläne und Fachbücher zur Unternehmensgründung unterstützen Sie dabei!

Tiere zum Lebensbestandteil machen

Mit Hunden zu arbeiten ist der Wunsch vieler Tierfreunde. Täglich die Vierbeiner um sich zu haben und diese auszubilden oder zu pflegen, kann als Traumjob bezeichnet werden. Egal welcher Beruf es letztendlich genau wird, sollten Gründer gewisse Eigenschaften mitbringen. Hierzu gehört in erster Linie unerschöpfliche Geduld. Tiere hören nicht immer aufs Wort. Auch wenn der Hund sicherlich zu jenen Tieren gehört, die gut zu erziehen sind, hat dieser dennoch seinen eigenen Willen. Geduld ist auch beim Aufbau eines kleinen Unternehmens eine nützliche Eigenschaft. Akribisches Schritt für Schritt Richtung Erfolg gehen sollten Tiertrainer ebenso als Eigenschaft mitbringen.

Businessplan-Paket Hundeschule - Hauptberuflich mit Hunden arbeiten

Wer hauptberuflich mit Hunden arbeiten will, sollte des Weiteren einen hohen Grad an Verantwortungsbewusstsein besitzen. Herrchen und Frauchen geben ihre Tiere für eine gewisse Zeit in die Obhut anderer und erwarten von diesen einen verantwortungsvollen Umgang. Außerdem sind Kenntnisse zu Erziehungsmethoden und den einzelnen Rassen von Vorteil. Dies trifft insbesondere dann zu, wenn das Ziel der Existenzgründung die eigene Hundeschule ist. Gerade wenn es um den Gang in die Selbstständigkeit geht, müssen Hundefreunde eine gute Struktur in ihren Arbeitsalltag einbauen und einhalten können. Die Vierbeiner wollen fressen, vor die Tür oder müssen beschäftigt und ausgebildet werden. Nicht selten melden mehrere Hunde ihre Bedürfnisse gleichzeitig an. In solchen Fällen sind gute Arbeitsorganisation und eine gewisse Stressresistenz unbedingt notwendig.

Der richtige Beruf mit Hunden

Hauptberuflich selbstständig mit Hunden zu arbeiten ist durch die verschiedenen Berufschancen kein Problem. An erster Stelle sei die Hundepension genannt. Hier werden Vierbeiner wie in einem Hotel für gewisse Zeit beherbergt, wenn Herrchen oder Frauchen gerade keine Zeit haben. Damit die Pension eröffnet werden kann, müssen die örtlichen Gegebenheiten für die Hunde passen. Hundeboxen, Käfige, Futterstellen und Ausgehmöglichkeiten müssen vorhanden sein. Außerdem müssen Existenzgründer die Zeit aufwenden können, auch in der Nacht und am Wochenende hauptberuflich mit den Vierbeinern zu arbeiten.

Businessplan-Paket Hundepension / Hundetagesstätte - Hauptberuflich mit Hunden arbeiten

Eine weitere Möglichkeit, mit Dienstleistungen rund um den Hund die Selbstständigkeit zu erlangen, ist die Erziehung und Ausbildung von Hunden. Hundetrainer kommen dabei insbesondere mit jungen Tieren in Kontakt und haben dabei die Aufgabe, den Hunden Gehorsam und bestimmte Fähigkeiten beizubringen. Durchschnittlich 160 Vierbeiner bildet jede Hundeschule jährlich aus. Da neben dem Hund auch Herrchen und Frauchen viel lernen müssen, haben Hundetrainer nicht nur Kontakt mit den Tieren und sollten daher auch mit Menschen gut umgehen können.

Neben Hundepensionen und Hundeschulen lässt sich mit weiteren Dienstleistungen für die Tiere Geld verdienen. Hierzu zählen beispielsweise Hundefriseure, Tier-Heilpraktiker oder –Fotografen sowie die klassische Zoohandlung.

Businessplan-Paket Zoohandlung / Zoofachhandel

Rechtliche Vorgaben beachten

In Deutschland gibt es viele Regelungen und Vorgaben in Bezug auf die Existenzgründung. Wer selbstständig mit Hunden arbeiten möchte, muss Auflagen erfüllen und ein Gewerbe anmelden. Werfen wir zunächst einen Blick auf die Hundeschulen. Hundetrainer ist kein traditionelles Berufsbild, das bestimmte Voraussetzungen erfordert. Es handelt sich um eine Selbstbezeichnung, sodass jede Person theoretisch eine Schule für Vierbeiner eröffnen kann. Der Trainer ist außerdem kein Ausbildungsberuf, was die Selbstständigkeit vereinfacht. Dennoch ist es ratsam, eine Zertifizierung zu erlangen, die spätere Kunden von den Leistungen überzeugt. Hierzu gibt es beispielsweise Angebote durch die IHK, die in 312 Theoriestunden und 300 Stunden Praxiserfahrungen die Weiterbildung zum „Hundeerzieher und Verhaltensberater IHK“ anbietet.

Pflicht hingegen ist die Erteilung einer Genehmigung, die durch die örtlichen Veterinärämter vergeben wird. Komplizierter als bei der Schule wird die Existenzgründung für die Hundepension. Hierfür ist eine Sachkundeprüfung nach §11 des Tierschutzgesetzes notwendig. Diese wird vom Veterinäramt abgenommen und beinhaltet die Sachkenntnisse zur Haltung, Handhabung und Pflege von Hunden. Des Weiteren ist ein polizeiliches Führungszeugnis vorzulegen, welches idealerweise ohne Einträge sein sollte. Zuletzt wird die vorgesehene Anlage der Hundepension durch einen Amtsarzt abgenommen und muss als tauglich befunden werden. Die Gewerbeanmeldung und eine Gewerbeversicherung sind weitere formale Voraussetzungen, die erfüllt sein müssen.

Die Kosten im Überblick behalten

Mit Hunden zu arbeiten klingt einfach, doch können Gründer nicht ohne grundlegende Kostenplanung von heute auf morgen durchstarten. Selbstständig zu sein bedeutet auch, ein Unternehmen zu führen und damit ein gewisses finanzielles Risiko einzugehen. Am Beispiel einer Hundepension ist es nicht damit getan, einige Käfige aufzustellen und darin dann die Vierbeiner zu versorgen. Zu jeder Gründung gehört eine umfassende Finanzplanung, die Bestandteil des Businessplans ist. Hier lassen sich Investitionen, Einnahmen und Ausgaben vergleichen.  So erhält der Gründer Antwort auf die wichtige Frage der Rentabilität seines Hundeunternehmens, sprich ob sich das Vorhaben überhaupt finanziell trägt und welche Gewinne realistisch sind.

Businessplan-Paket Tierpension / Tierheim

Im Fall der Pension sind zunächst die Kosten der anfänglichen Investitionen zu klären. Beginnend bei der Immobilie müssen die Kaufkosten oder die monatlichen Mieten beachtet werden. Da bei den Hunden immer das Risiko besteht, dass diese weglaufen, muss das Gelände eingezäunt werden. Für die Nacht benötigen die Tiere Schlafplätze. Je nach Komfort der Pension müssen Käfige angeschafft oder einzelne Räume im Hausinneren geschaffen werden. Außerdem erzeugen Hunde Lärm, weshalb eventuell Lärmschutzwände eingerichtet werden müssen, um Ärger mit genervten Nachbarn zu vermeiden. Zur weiteren Ausstattung gehören Futterbehälter, Spielzeuge, Leinen oder Körbe. Die Unterbringung verursacht laufende Kosten beispielsweise für Futter, Medizin und Spielzeuge. Zu den laufenden Kosten gehören ebenso Strom, Gas und gegebenenfalls die Miete. Bei der Kostenplanung sollten die Kosten immer großzügig kalkuliert werden, um vor eventuellen Preissteigerungen geschützt zu sein und einen gewissen finanziellen Puffer zu haben.

Eine individuelle Businessplan-Vorlage spart Zeit und Geld

Für die Phase der Kostenplanung, aber auch für die gesamte Gründung des Betriebs, ist es sinnvoll, auf einen Businessplan speziell für Hunde-Dienstleistungen zu setzen. Dieser leitet den Gründer wie ein roter Faden durch die Planungsphase. Er hilft dabei, an alle wichtigen Dinge rund um die Gründung zu denken. Vor allem geht ein solcher Geschäftsplan über die reine Finanzplanung hinaus. Er hilft einem Gründer beispielsweise dabei, die Marktlage zu sondieren und stellt fest:

  • Wie groß ist die Anzahl potenzieller Kunden?
  • Welche Konkurrenz existiert bereits?
  • Wie hebt man sich erfolgreich von Mitbewerbern ab? Welche Kaufkraft herrscht vor Ort?
  • Welche Marketing-Tools bringen Hundeschulen, Hundepensionen und Hundesalons voran?

Businessplan-Paket Tiersitter / Gassiservice

Erst nach diesen Analysen sollte abschließend entschieden werden, ob es sich lohnt, selbstständig zu arbeiten oder die Pläne zu verwerfen.

Eine weitere Frage im Geschäftsplan ist die Suche nach der passenden Rechtsform, die je nach vorhandenem Eigenkapital und gewünschter Haftung gewählt wird. Außerdem leitet der Businessplan durch die ganz entscheidende Anfangsphase im laufenden Geschäftsbetrieb. Der Businessplan legt fest, welche Marketing-Kanäle genutzt, welche Formen der Kundenbindung bevorzugt und  welche Kooperationen mit anderen Betrieben eingegangen werden sollen. Alles wird dabei nur einem Ziel untergeordnet: Die Erfolgschancen des Vorhabens zu maximieren.

Businessplan-Paket Hundesalon