Brautmodengeschäft eröffnen

von | Dez 7, 2023 | Unternehmensgründung | 0 Kommentare

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, dann teilen Sie ihn bitte!

FacebookTwitterLinkedInXINGEmailWhatsApp
Lesezeit: 8 Minuten

Mit einem Brautmodengeschäft selbstständig zu sein, klingt nach dem perfekten Job. Vorfreude, positive Energie und glückliche Kunden sind aber nur eine Seite der Medaille. Wer ein Brautmodengeschäft eröffnen möchte, sollte sich bewusst machen, dass es sich um ein Saisongeschäft mit all seinen Herausforderungen handelt und Sie in der Regel auch am Wochenende und abends arbeiten müssen. Darüber hinaus kommen hohe Kosten auf Sie zu für die Einrichtung eines professionellen Ladengeschäfts und die Erstausstattung an Brautkleidern. Ein detaillierter Businessplan und eine solide Finanzplanung sollten deshalb an erster Stelle stehen. In diesem Ratgeber möchten wir Ihnen eine fundierte Anleitung bieten, wie Sie erfolgreich ein Brautmodengeschäft eröffnen.

Voraussetzungen

Offiziell wird keine fachliche Qualifikation für die Selbstständigkeit im Brautmodengeschäft vorausgesetzt. Als Gründer sollten Sie über Unternehmergeist, Verhandlungsgeschick und ein ausgeprägtes Gespür für Trends verfügen. Idealerweise bringen Sie auch bereits einige Jahre Berufserfahrung in der Modebranche mit. Auch eine Schneiderausbildung oder ein Studium im Textil-/Designbereich sind sehr empfehlenswert, da sie die Möglichkeit bieten, sich mit Qualität und handwerklichem Können von der Konkurrenz abzuheben.

Gewerbeanmeldung und Formalitäten

  • Vor der Eröffnung eines Brautmodengeschäfts ist die Anmeldung eines Gewerbes erforderlich. Dadurch werden Sie mit Ihrem Unternehmen gewerbesteuerpflichtig, zumindest wenn Ihr Gewinn über dem Freibetrag von 24.500 EUR pro Jahr liegt.
  • Je nachdem welche Rechtsform Sie für Ihr Brautmodengeschäft wählen, sind Sie außerdem zum Eintrag ins Handelsregister und zur doppelten Buchführung verpflichtet. Dies betrifft aber nur Kapitalgesellschaften wie die GmbH und die UG. Wählen Sie die Rechtsform des Einzelunternehmens ist die Gründung mit der Gewerbeanmeldung erledigt.
  • Für die Räumlichkeiten kann eine Nutzungsänderung oder Genehmigung erforderlich sein, insbesondere bei Umbaumaßnahmen. Beachten Sie auch die gesetzlichen Öffnungszeiten des Bundeslandes. Je nach Größe der Geschäftsräume können auch Parkplätze und sanitäre Einrichtungen verlangt werden.

Businessplan erstellen

Einen Businessplan erstellen sollte jeder Unternehmer. Denn der Businessplan dient nicht nur als Leitfaden für den Geschäftsbetrieb, sondern zwingt den Gründer auch, eine gründliche Analyse des Geschäftskonzepts durchzuführen. Das trägt dazu bei, Schwachstellen zu identifizieren und das Geschäftsmodell zu verfeinern. Zweitens dient er als Kommunikationsinstrument, um potenzielle Investoren, Kreditgeber und Geschäftspartner von der Machbarkeit des Projekts zu überzeugen. Drittens stellt er einen klaren Fahrplan für die Unternehmensführung dar und hilft dabei, realistische Ziele und Strategien festzulegen.

Ein vollständiger Businessplan für ein Brautmodengeschäft beginnt mit dem Management Summary. Dies ist eine Zusammenfassung, die einen Überblick über das Unternehmen und seine Ziele gibt. In der Marktanalyse befassen Sie sich mit Zielgruppen, Wettbewerbslandschaft und Trends. Das Geschäftsmodell beschreibt das Angebot, die Umsatzquellen und Kostenstrukturen. Die Organisationsstruktur stellt das Team und die Verantwortlichkeiten vor. Der Marketingplan erläutert die Kundengewinnung. Die Finanzprognosen beinhalten Einnahmen, Ausgaben, Gewinn- und Verlustrechnung sowie Kapitalbedarf. Zusammengefasst trägt ein Businessplan dazu bei, das Geschäft zu planen, zu verwalten und zu finanzieren, was für den Erfolg und das langfristige Wachstum unerlässlich ist.

Marktanalyse und Zielgruppe

Die Marktanalyse und die Identifizierung der Zielgruppe sind entscheidende Schritte für ein erfolgreiches Brautmodengeschäft. Zunächst einmal ist es wichtig, den Markt für Brautmode in der gewählten Region sorgfältig zu untersuchen. Dies umfasst die Analyse der Wettbewerber aber auch der demografischen Faktoren wie Alter, Einkommen und geplanter Standort.

Darüber hinaus ist es wichtig, die Zielgruppe genau zu definieren. Im Fall eines Brautmodengeschäfts sind potenzielle Kunden natürlich erst einmal Frauen im heiratsfähigen Alter. Die Definition der Zielgruppe kann aber auch auf spezielle Bedürfnisse der Kunden, wie zum Beispiel große Größen oder die Preisbereitschaft eingehen. Eine detaillierte Marktanalyse und die klare Definition der Zielgruppe ermöglichen es dem Brautmodengeschäft, gezielte Marketingstrategien zu entwickeln und sich am Markt zu positionieren.

TIPP: Auch eine Brautmoden-Schneiderei ist denkbar, die Brautkleider explizit nach Kundenwünschen anfertigt.

Standort

Ein guter Standort für ein Brautmodengeschäft ist in einer belebten Einkaufsstraße, wo der Zugang zu potenziellen Kunden und Laufkundschaft gegeben ist. Auch gute Erreichbarkeit kann ein Argument für einen bestimmten Standort sein, da Bräute oft in Begleitung von Familie und Freunden einkaufen und dies zu einem besonderen Erlebnis machen möchten. Ausreichende Parkmöglichkeiten oder eine gute Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel sind daher ebenfalls wichtig. Außerdem sollte der Standort auch dem gewünschten Image des Brautmodengeschäfts entsprechen, sei es elegant, romantisch oder modern. Im besten Fall ist im Umkreis außerdem keine direkte Konkurrenz angesiedelt.

Nehmen Sie sich Zeit für die Standortanalyse, um den perfekten Ort für Ihr Brautmodengeschäft zu finden.

Angebot

Die Entscheidung, welche Art von Brautmode verkauft werden soll, steht im Mittelpunkt der Geschäftsstrategie. Die Bandbreite reicht von der Berücksichtigung aller Geschmäcker bis hin zur Spezialisierung auf traditionelle oder extravagante Brautmode.

Die wichtigste Maxime lautet: Berücksichtigen Sie bei der Auswahl Ihres Angebotes Ihre Zielgruppe!

Eine eingeschränkte Auswahl in einer Nische kann dazu führen, dass weniger Kunden angesprochen werden, aber diese Zielgruppe kann gezielter bedient werden als von Konkurrenten. Andererseits kann eine breite Auswahl zwar mehr potenzielle Kunden ansprechen, aber die Herausforderung besteht darin, nicht in der Masse unterzugehen.

Überlegen Sie, neben Brautkleidern auch ergänzende Produkte anzubieten. Hierzu gehören Hochzeitsschuhe sowie eine breite Palette von Accessoires und Hochzeitsschmuck, aber auch Brautjungfernkleider und Hochzeitsmode für Herren.

Einige Brautmodengeschäfte erweitern Ihr Angebot auch um Abendkleider, um weniger saisonabhängig zu sein und die Zeit von Mai und September zu überbrücken. In dieser Zeit wird nämlich am häufigsten geheiratet. Das bedeutet für Sie wiederum, dass Sie mit Ihrem Brautmodengeschäft vor allem in den Monaten davor oder danach Umsätze erwirtschaften.

Abbildung: Eheschließungen nach Monaten (Quelle: destatis)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Second Hand Brautkleider anbieten

Es kann auch eine attraktive Option sein, Second Hand Kleider anzubieten. Viele Frauen suchen nach dem Hochzeitstag nach Möglichkeiten, ihre einmal getragenen, gut erhaltenen Brautkleider zu verkaufen. Und gebrauchte Kleider sind in der Regel kostengünstiger als neue. Dies ist vor allem zu Beginn eine gute Möglichkeit, den Kunden ein breites Angebot machen zu können, ohne viel Kapital investieren zu müssen.

Brautkleider vermieten

Auch die Nachfrage nach der Vermietung von Brautkleidern hat sich erhöht. Denn oft bleibt das Brautkleid nach dem großen Tag ungenutzt im Schrank. Durch das Mieten eines Brautkleides können Kundinnen sich sogar Designer-Luxus leisten, der ihr Budget normalerweise übersteigen würde. Wenn Sie diese Option in Erwägung ziehen, sollten Sie sich im Vorfeld über Preise, den Ablauf und die genauen Vertragsbedingungen informieren.

Finanzplanung

Ihr Kapitalbedarf wird relativ hoch sein, denn die Eröffnung eines Brautmodengeschäfts ist mit vielen Anfangsinvestitionen verbunden. Oft ist dafür Fremdkapital notwendig. Die Finanzplanung stellt deshalb einen entscheidenden Schritt Ihrer Gründungsplanung dar.

Bei der Eröffnung eines Brautmodengeschäfts entstehen in der Regel folgende Kosten:

  • Miet- und Betriebskosten: Die monatliche Miete für den Ladenraum und die laufenden Betriebskosten wie Strom, Wasser, Gas, Internet und Telefon.
  • Renovierung und Einrichtung: Die Kosten für die Renovierung des Ladens, einschließlich Malerarbeiten und die Einrichtung von Umkleidekabinen und Verkaufsflächen.
  • Warenbestand: Die Anschaffungskosten für Brautkleider, Accessoires, Schuhe und andere Produkte, die im Geschäft verkauft werden sollen.
  • Marketing und Werbung: Die Ausgaben für Marketingmaterialien, die Erstellung einer Website, Social-Media-Werbung, Flyer und andere Werbemaßnahmen, um Kunden anzuziehen.
  • Personalkosten: Gehälter oder Löhne für Mitarbeiter, die im Geschäft arbeiten, einschließlich Verkäufern, Schneidern und eventuell Reinigungspersonal.
  • Versicherungskosten: Die Kosten für Versicherungen wie Haftpflicht- und Geschäftsinhaltsversicherung, um sich vor unerwarteten Risiken zu schützen.
  • Technologie und Software: Kosten für Kassensysteme, Buchführungssoftware und andere IT-Infrastruktur.

Diese Kosten sollten in den Businessplan aufgenommen werden, um einen klaren Überblick über die finanziellen Anforderungen bei der Eröffnung eines Brautmodengeschäfts zu erhalten.

GUT ZU WISSEN: Es ist nicht ungewöhnlich, wenn Sie in der Anfangsphase Verluste verzeichnen, da es Zeit benötigt, um Kunden anzuziehen. Daher ist eine solide Marketingstrategie, insbesondere unter Berücksichtigung der saisonalen Nachfrage, entscheidend.

Lieferantenrecherche und Kleiderauswahl

Die Brautmodenbranche erfordert eine erhebliche Kapitalbindung. Keiner der bekannten Hersteller bietet mehr Waren auf Kommissionsbasis an. Daher ist eine sorgfältige Auswahl und Einkauf der Brautkleider von entscheidender Bedeutung, um das Risiko von unverkaufter Ware zu reduzieren. Dies kann für Neueinsteiger in der Branche eine Herausforderung darstellen. Zusätzlich erschweren Gebietsschutzregelungen bestimmter Marken und hohe Mindestabnahmemengen die Zusammenstellung eines optimalen Sortiments.

Kunden gewinnen

In der heutigen Zeit erfolgt die Kundenakquise und das Marketing hauptsächlich über das Internet. Eine suchmaschinenoptimierte Website ist daher unverzichtbar, um online sichtbar zu sein und Interessenten bereits einen virtuellen Einblick in die aktuelle Brautmodenkollektion zu bieten. Aber auch in den sozialen Medien, insbesondere auf Instagram und Pinterest können hochwertige Fotos genutzt werden, um potenzielle Bräute mit großer Reichweite anzusprechen und sie idealerweise zu einem Besuch im Geschäft zu motivieren.

WICHTIG: Stammkunden wird es in diesem Geschäft nicht geben, umso wichtiger sind zufrieden Kunden und persönliche Weiterempfehlungen.

Fazit

Die Eröffnung eines Brautmodengeschäfts muss gut durchdacht sein. Wichtige Aspekte sind die Standortwahl, Finanzierung und das Marketing. Darüber hinaus ist eine sorgfältige Auswahl der Brautmode und ein Gespür für Trends notwendig. Als mögliche neue Ideen haben wir die Vermietung von Brautkleidern und den Vertrieb von Second-Hand Kleidern vorgestellt. Trotz wachsender Konkurrenz und sich verändernden Trends besteht immer noch eine starke Nachfrage nach Brautmodengeschäften, denn auch wer sich erfolgreich im Internet informiert, möchte in der Regel vor dem Kauf das Kleid anprobieren und daraus ein einmaliges Erlebnis machen.

FAQ

1. Wie finde ich den richtigen Standort für mein Brautmodengeschäft?

Die Auswahl des richtigen Standorts für ein Brautmodengeschäft erfordert eine gründliche Marktanalyse. Faktoren wie Kundenpotenzial, Wettbewerbslage, Zugänglichkeit und Mietpreise sollten berücksichtigt werden, um einen geeigneten Standort zu finden, der zur Zielgruppe passt.

2. Welche rechtlichen Schritte und Genehmigungen sind für die Geschäftseröffnung erforderlich?

Für die Geschäftseröffnung ist die Anmeldung eines Gewerbes und je nach Rechtsform ein Eintrag ins Handelsregister erforderlich. Je nach vorheriger Nutzung der Räumlichkeiten können zusätzliche Genehmigungen notwendig sein.

3. Wie finanziere ich die Gründung meines Brautmodengeschäfts?

Die Finanzierung eines Brautmodengeschäfts kann durch persönliche Ersparnisse, Kredite, Investoren oder Förderprogramme erfolgen. Ein detaillierter Businessplan ist entscheidend, um den Kapitalbedarf zu ermitteln und die richtige Finanzierungsstrategie zu entwickeln.

4. Welche Art von Brautkleidern und Accessoires sollte ich in meinem Sortiment führen?

Das Sortiment von Brautkleidern und Accessoires sollte sich vor allem an Ihrer Zielgruppe ausrichten und deren verschiedene Geschmacksrichtungen abdecken. Klassische, moderne, Vintage- und trendige Stile sollten berücksichtigt werden, ebenso wie Accessoires wie Schleier, Schmuck und Schuhe, um den Kunden eine umfassende Auswahl zu bieten.

5. Wie erstelle ich eine effektive Marketingstrategie, um Kunden anzuziehen?

Eine effektive Marketingstrategie für Brautmodengeschäfte umfasst Online-Präsenz, Social-Media-Marketing, SEO-Optimierung, Influencer-Zusammenarbeit und gezielte Werbekampagnen. Das Erstellen ansprechender Inhalte, das Anbieten von Sonderangeboten und die Organisation von Veranstaltungen oder Brautmessen sind ebenfalls wirksame Ansätze.

6. Welche Lieferanten und Hersteller bieten qualitativ hochwertige Brautmode an?

Qualitativ hochwertige Brautmode-Lieferanten und Hersteller sollten sorgfältig ausgewählt werden, basierend auf Produktqualität, Lieferzuverlässigkeit und Preisgestaltung. Portale wie Europages liefern einen guten Überblick über Brautkleider Hersteller in Deutschland, Europe und darüber hinaus.

7. Wie setze ich Preise für Brautkleider und Dienstleistungen fest?

Die Preisgestaltung für Brautkleider und Dienstleistungen sollte auf den Kosten, der Qualität der Produkte und den lokalen Marktbedingungen basieren. Wettbewerbsanalyse und Berücksichtigung der Zielgruppe sind entscheidend.

8. Welche Trends gibt es in der Brautmode und wie bleibe ich auf dem neuesten Stand?

Um in der Brautmode auf dem neuesten Stand zu bleiben, sollten Sie Modemessen besuchen, Trends auf Instagram studieren und mit bekannten Designern und Lieferanten in Kontakt bleiben. Verfolgen Sie auch Modezeitschriften und soziale Medien, um die aktuellen Trends zu erkennen.

9. Welche Mitarbeiter benötige ich und wie finde ich qualifiziertes Personal?

Benötigte Mitarbeiter können Verkäufer, Schneider, Verwaltungspersonal und gegebenenfalls Reinigungskräfte sein. Um qualifiziertes Personal zu finden, nutzen Sie Online-Stellenbörsen, Networking-Veranstaltungen und suchen Sie nach Personen mit Erfahrung in der Modebranche.

10. Welche Versicherungen sind für mein Brautmodengeschäft notwendig, um mich vor Risiken zu schützen?

Brautmodengeschäfte handeln mit wertvollen Kleidern und Accessoires. Ein Verlust oder Schaden an Ihrer Ware kann schwerwiegende finanzielle Folgen haben. Versicherungen bieten Schutz vor solchen Risiken und gewährleisten, dass Kundinnen auf kompetente Beratung und pünktliche Lieferungen vertrauen können. Wichtige Versicherungen für ein Brautmodengeschäft sind Haftpflichtversicherung, Geschäftsinhaltsversicherung und Diebstahlversicherung.

 

 
Michael Mohr

Michael Mohr

Michael Mohr ist Gründer und Inhaber des Online-Verlags Vorlagen-Center (www.vorlagen-center.com). Vorlagen-Center bietet Premium-Vorlagen für den geschäftlichen und privaten Einsatz, beispielsweise für Businesspläne, Arbeitszeugnisse, Bewerbungen und Verträge. Umfangreiches Kaufmanns- und Rechtswissen erlangte Michael Mohr durch zwei Studienabschlüsse, mehreren Stationen als Angestellter in der freien Wirtschaft sowie durch eine Selbstständigkeit als Existenz- und Unternehmensberater. Privat ist er sportbegeisterter Familienvater und hat zwei Söhne.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Weitere Inhalte